Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Nachhaltigkeitsrat fordert Beschleunigung der Transformation

Artikel

Berlin, 17. Mai 2022 - Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine gefährdet die Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs).

Logo Rat für nachhaltige Entwicklung
Logo Rat für nachhaltige Entwicklung© RNE

Dies gilt insbesondere für die „Ziele zur Ernährungssicherung, Armutsbekämpfung und Energieversorgung“, erklärte der Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), Werner Schnappauf, heute in Berlin.

Die zentrale Antwort auf die Folgen des Krieges muss eine noch viel stärkere Beschleunigung der Transformation sein. Der Rat spricht sich daher für einen ‚Transformationsturbo‘ aus,

so Schnappauf.

In 13 Empfehlungen verlangt das Beratungsgremium eine „Zeitenwende für eine konsequente Nachhaltigkeitspolitik“.

In Deutschland und Europa müsse in Verbindung mit dem Ökostrom-Ausbau die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zügig überwunden werden, insbesondere von russischem Gas und Öl.

Dabei seien auch „konkrete Schritte zur Energieeinsparung“ erforderlich. Neue Versorgungsabhängigkeiten, insbesondere von nicht-demokratischen Staaten, müssen vermieden werden.

Keinesfalls dürfe der Kohleausstieg, den Deutschland laut Koalitionsvertrag bis 2030 anstrebt, in Frage gestellt werden.

Auch die globale Gesundheitspolitik, der internationale Klima- und Biodiversitätsschutz sowie globale Klimaanpassungsmaßnahmen müssen gestärkt werden.

Weiter drängt der Rat darauf, dass im Rahmen des von UN-Generalsekretär António Guterres für 2023 vorgeschlagenen UN-Zukunftsgipfels ein globaler Pakt für die Zukunft erarbeitet wird.

Mehr dazu: https://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/ukraine-krieg-gefaehrdet-erreichung-der-globalen-nachhaltigkeitsziele-nachhaltigkeitsrat-fordert-beschleunigung-der-transformation/

(Quelle: Pressemitteilung RNE)

Hintergrundinformation

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) berät die Bundesregierung in Fragen der Nachhaltigkeit bei der Konzeption und Umsetzung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie.

Der 2001 eingerichtete Rat setzt sich aus fünfzehn Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zusammen, vor allem aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft, Kirchen, Medien und Wissenschaft.

Darüber hinaus stärkt der RNE die öffentliche Debatte über Nachhaltigkeit (z.B. durch Veranstaltungen, Stellungnahmen oder Pressemitteilungen) und zeichnet besonders zukunftsweisende Leuchtturmprojekte mit dem Label „Werkstatt N-Projekt“ aus.

nach oben