Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Botschafter Joachim Bleicker spricht anlässlich der 12. Generalversammlung der Global Soil Partnership (GSP)

Artikel

Rom, 3.-5. Juni 2024 - Bei der Eröffnung der 12. Generalversammlung der Global Soil Partnership wurde sofortiges Handeln gefordert.

f.r.t.l. Dr. Nicole Wellbrock, Head of the German Institute for Forest Ecosystems, Ambassador Joachim Bleicker, Mr. Lifeng, FAO Director of Land and Water Division.
f.r.t.l. Dr. Nicole Wellbrock, Head of the German Institute for Forest Ecosystems, Ambassador Joachim Bleicker, Mr. Lifeng, FAO Director of Land and Water Division.© StäV Rom / Oliver Mellenthin

Die Global Soil Partnership bringt Hunderte verschiedener Akteure zusammen, die sich auf die Verbesserung der Gesundheit der Böden konzentrieren, um gesündere und widerstandsfähigere Agrar- und Ernährungssysteme zu fördern.

Als Vertreter der deutschen Delegation nahmen Botschafter Joachim Bleicker und Dr. Nicole Wellbrock, Leiterin des Instituts für Waldökosysteme, an der heutigen Veranstaltung teil.

Hintergrundinformationen

Die Global Soil Partnership (GSP) wurde im Dezember 2012 ins Leben gerufen, um Böden auf der Globalen Agenda zu positionieren, inklusive Politiken und Bodengovernance sowie nachhaltiges Bodenmanagement zu fördern, indem mehrere Interessengruppen zusammengebracht werden.

Ambassador Bleicker addresses to the audience.
Ambassador Bleicker addresses to the audience.© StäV Rom / Oliver Mellenthin

Die Partnerschaft wird von der FAO durchgeführt und umfasst

  • Einrichtung eines Zwischenstaatlichen Technischen Ausschusses für Böden und damit verbundene internationale Netzwerke für verschiedene Bodenfragen;
  • Vorschlag für und die jährliche Feier des UN-Weltbodentages (5. Dezember) und des Internationalen Jahres der Böden 2015;
  • Billigung der überarbeiteten Weltbodencharta;
  • Erstellung des Berichts über den Zustand der weltweiten Bodenressourcen 2015;
  • Technische Richtlinien für Böden zur Ernährung;
  • Etablierung regionaler Bodenpartnerschaften und Entwicklung freiwilliger Richtlinien für nachhaltiges Bodenmanagement.
nach oben